Nach oben

Geschäftsprozesse

 

Prozesse haben Vorrang.

 

Michel Hammer (* 1948)

 

 

Ein Geschäftsprozess ist eine Abfolge von Aktivitäten in einem Unternehmen, die neben- oder nacheinander erfolgen. Jeder Geschäftsprozess hat einen Anfangs- und Endpunkt.

 

Prozessabbildungen stellen eine modellhafte Darstellung der Abläufe im Unternehmen dar. Ziel einer Optimierung des Geschäftsprozesses ist die Erhöhung des Nutzens, den der Prozess für Kunden erbringt. Angestrebt wird eine Verschlankung und Beschleunigung der Abläufe. Hieraus folgen häufig Veränderungen von Aufgaben und Verantwortungen in der Organisation.

 

 

Vorgehen

Ziel ist die Aufnahme und modellhafte Darstellung der vorhandenen Abläufe und deren Optimierung gemeinsam mit Vertretern der Funktionen, die Tätigkeiten im Prozess ausüben. Wesentlich für das Gelingen einer Prozessoptimierung ist das konkrete Wissen der Beteiligten.

  1. Der "Ist-Prozess" wird modellhaft visualisiert. Hierbei werden die einzelnen Schritte im betrieblichen Ablauf transparent.
  2. Störquellen und überflüssige Prozessschritte werden identifiziert.
  3. Im Rahmen der Prozessmodellierung wird ein "Soll-Prozess" konzipiert.
  4. Aus diesem Soll-Prozess ergeben sich Schnittstellen, die mit den Partnerbereichen geklärt und vereinbart werden.
  5. Verantwortungen und Verantwortungsabgrenzungen für einzelne Handlungen werden festgelegt und die Übertragung von Verantwortung wird geregelt.
  6. Diese Übertragung erfolgt durch die Klärung von Aufgabeninhalten. Aus den Aufgaben resultieren notwendige Kompetenzen und Befugnisse, die beschrieben werden.
  7. Der neue Geschäftsprozess wird zusammenfassend dokumentiert und freigegeben.